Clicky

News Mensch soll im Mittelpunkt stehen
Datum 18.04.2016
Autor Krankenpflegeverein Verwaltungsraum Althengstett e.V.
Beschreibung




Mit einem zertifizierten Qualitätsmanagement-System will der Krankenpflegeverein Althengstett in einem stetigen und transparenten Prozess die Zufriedenheit der Kunden und die Motivation der Mitarbeiter steigern.


Althengstett.
Krankenpflegeverein | Zertifizierung kommt Mitarbeitern und Kunden zugute / Hohes Arbeitspensum.

Bei der Vergabe der Zertifizierungsurkunde nach DIN EN ISO 9001 betonte Auditor Marc Bergweiler von der Organisation »Iso-Zert«, dass die Strukturen und Abläufe im Kranken-
pflegeverein Verwaltungsraum Althengstett bereits in der Vergangenheit ein hohes Maß an
fachlicher und organisatorischer Qualität aufwiesen.

Der Blick von außen sei wichtig, so Geschäftsführer Rüdiger Scheffelmaier, um Arbeitsabläufe zu optimieren.
Das Zertifikat, das zunächst für drei Jahre verliehen wurde, beinhaltet jährliche Über-
Prüfungen und die stete Einarbeitung neuer Erkenntnisse. Abläufe werden transparent angepasst.
Seit rund einem Jahr führt Scheffelmaier den Krankenpflegeverein.
Bereits an seiner vorherigen Wirkungsstätte beim Deutschen Roten Kreuz
in Pforzheim hat der Geschäftsführer gute Erfahrungen mit dem zertifizierten
Qualitätsmanagement gemacht.
Den größten Vorteil sieht er darin, dass alle Abläufe für Mitarbeiter wie Klienten
transparent seien und flexibel angepasst werden können.

In der Einsatzplanung sei es nicht immer einfach, die Bedürfnisse und Wünsche der
Menschen, die die Dienste Krankenpflegevereins in Anspruch nehmen, und die personellen
Möglichkeiten zur Zufriedenheit aller zu koordinieren, weiß Pflegedienstleiterin Corinna Ziegler.
Im Zuge der Vorbereitungen zur Zertifizierung wurden alle Bereiche von der ambulanten
Pflege, über Nachbarschaftshilfe, die palliative Versorgung, Betreuungsgruppen und Familienpflege unter die Lupe genommen.

Bestandteil des Audits durch Bergweiler war zudem die Erfüllung der Vorschriften
des Arbeitsschutzgesetztes sowie die Untersuchung des psychologischen
Gefährdungspotenzials der rund 70 Mitarbeiter des Krankenpflegevereins. Sie haben jedes Jahr mit mehr als 60 000 Hausbesuchen ein hohes Arbeitspensum zu erfüllen.

»Die Zufriedenheit unserer, Mitarbeiter hat sich auch schon in der Vergangenheit
durch eine sehr geringe Fluktuationsrate niedergeschlagen«
, so Scheffelmaier.

Die vielfältige Tätigkeit eine Herausforderung für alle Beteiligten.

Götz: Wir wollen kein Robotersystem.

Mit dem von Bergweiler eiageführten und mit der ISONorm zertifizierten Qualitätsmanagementsystem hat der Verein ein funktionierendes Werkzeug an der Hand, das dazu beiträgt, die komplexen Anforderungen professionell zu managen.


Im Vordergrund müsse immer der Mensch stehen oder, wie es Bürgermeister
Clemens Götz auf den Punkt brachte: »Wir wollen kein Robotersystem.«
Einen großen Vorteil sehen die Mitarbeiterinnen des Krankenpflegevereins in dem auf das Notwendige reduzierte Dokumentationsverfahren.» Da bleibt mehr Zeit und Aufmerksamkeit für die betreuten Menschen und ihre Angehörigen «, .sind Corinna Ziegler und Janet Weiß, Kranken- Schwester sowie Ansprechpartnerin für das Qualitätsmanagement beim Krankenpflegeverein, überzeugt.

« zur Übersicht